Die Füchse gewinnen mehr als deutlich mit 20:0 gegen die Crocodiles

Das ein Sieg der Füchse am Freitagabend reine Formsache wäre, stand mit allergrößter Wahrscheinlichkeit schon fest, als man einen Blick auf die Tabelle und den Spielberichtsbogen warf. Das Tabellenschlusslicht aus der Hansestadt reiste mit nur 10 Feldspielern, davon nur ein etatmäßiger DL6R5906Verteidiger, und zwei Torhütern an die Wedau.

Die Füchse konnten zwar auch nur 3 Verteidiger aufbieten, Yannis Walch, Manuel Neumann und Finn Walkowiak fielen verletzt aus, aber Julius Bauermeister half hinten aus und machte seine Sache gut. Die ersten fünf Minuten im ersten Drittel war noch ein „Warmlaufen“ der Füchse, ehe Viktor Beck in der siebten Minute den Bann brechen konnte. Bis zur ersten Pausensirene konnten Geburtstagskind André Huebscher, Christoph Ziolkowski und Marvin Tepper die Füchse mit 4:0 in Front schießen.

Im zweiten Drittel brachen die Crocodiles dann komplett ein. Bereits nach 47 Sekunden erhöhte Chad Niddery auf 5:0 und nach dem 6:0 durch Raphael Joly in der 24. Minute wechselten die Füchse ihren Goalie. Publikumsliebling Etienne Renkewitz ersetze, unter dem Jubel der Fans, den bis dahin beschäftigungslosen Stamm-Goalie Sebastian Stefaniszin. Jetzt hatten die Füchse Blut gelegt und legten bis zur Pause neun!! weitere Treffer nach. Je zweimal Joly (27./30.) und Niddery (26./36.), sowie Tepper (32.), Grözinger (32.), Taraschewski (36.), Koziol (37.) und Huebscher (38.) stellten den Spielstand auf 15:0.

Im Schlussabschnitt schalteten die Füchse 2 Gänge zurück und konnten „nur“ noch fünf Treffer erzielen. Chad Niddery machte seinen Hattrick DL6R5808perfekt (45.), Raphael Joly markierte seinen vierten Treffer (52.), Grözinger (50.) und Beck (50.) trafen zum zweiten Mal am Abend und Daniel Kunce traf nach seiner Verletzungspause und setzte in der 59. Minute mit dem 20:0 den Schlusspunkt.

Beste Scorer waren auf Seiten der Füchse André Huebscher mit 8 Punkten (2+6), sowie Raphael Joly (4+3) und Lars Grözinger (2+5). Da beide Füchse-Goalies jeweils über 20 Minuten gespielt haben, durfte sich jeder über einen Shut-out freuen. Bemerkenswert war noch, dass sich Gäste-Goalie Trautmann nicht hat auswechseln lassen und bis zur letzten Minute im Tor stand.

Am Sonntag geht es für die Füchse zum Hamburger SV. Das Auswärtsspiel wird wie gewohnt im Webradio (www.mixlr.com/füchseduisburg) und Live-Ticker (ticker.fuechse-duisburg.de) der Füchse Duisburg übertragen.

Tore:
06:20 1:0 Beck (Ziolkowski, Gärtner) PP1
12:53 2:0 Huebscher (Joly, Grözinger)
15:35 3:0 Ziolkowski (Beck, Niddery)
18:07 4:0 Tepper (Huebscher, Schmidt) PP1
20:47 5:0 Niddery (Ziolkowski, Schmidt)
23:25 6:0 Joly (Huebscher, Grözinger)
25:14 7:0 Niddery (Beck, Ziolkowski) PP1
26:35 8:0 Joly (Huebscher, Grözinger)
29:30 9:0 Joly (Huebscher, Grözinger)
31:05 10:0 Tepper (Koziol, Gärtner)
31:58 11:0 Grözinger (Joly, Gärtner)
35:14 12:0 Taraschewski (Bauermeister, Schmidt)
35:56 13:0 Niddery (Schmidt, Kunce)
36:08 14:0 Koziol (Bettahar, Gärtner)
37:28 15:0 Huebscher (Grözinger, Tepper)
44:46 16:0 Niddery (Beck, Gärtner)
49:15 17:0 Grözinger (Huebscher, Joly)
49:27 18:0 Beck (Niddery, Kunce)
51:57 19:0 Joly (Huebscher, Neumüller) SH1
58:47 20:0 Kunce (Niddery, Beck)

Strafen: Füchse: 6 + 10 Bettahar – Crocodiles: 12 + 10 Cejka

Zuschauer: 1473

Aufstellung Füchse: Stefaniszin (ab 23:37 Renkewitz) –Kevin Neumüller, Markus Schmidt, Lukas Gärtner, Julius Bauermeister – Lars Grözinger, Leon Taraschewski, Chad Niddery, Marvin Tepper, Lukas Koziol, Andre Huebscher, Viktor Beck, Christoph Ziolkowski, Daniel Kunce, Raphael Joly, Noureddine Bettahar
Pressekonferenz und Tore >>
Tore >>