Füchse Duisburg zeigen überzeugende Leistung beim Heimsieg gegen Hamburg

Pressekonferenz, Tore, Interviews >>

Fotos >>

Der Eishockey-Oberligist Füchse Duisburg hat am Sonntagabend sein Heimspiel in der DEB Oberliga Nord gewonnen. Vor 1319 Zuschauern in der heimischen SCANIA-Arena schlug der EVD die Crocodiles Hamburg mit 8:2 und ist nun wieder punktgleich mit Tilburg und Essen im Kampf um den 2. Tabellenplatz. Bereits am Freitag steht mit der Auswärtspartie in Essen das nächste Topspiel für die Füchse auf dem Programm.

Gleich in der 1. Minute begann das Spiel mit einer Großtat von Füchse-Keeper Justin Schrörs. Das war auch schon die einzig nennenswerte Szene der Hamburger im Anfangsdrittel. Duisburg spielte fortan wie entfesselt und ließ die Hamburger nicht zur Ruhe kommen. Man wollte die Niederlage, trotz starker Leistung, gegen Herne so schnell wie möglich vergessen machen. So belohnten sich die Füchse zur 1. Pause mit einer 4:0-Führung durch „zweimal“ Grözinger, Koziol und Wiecki. Die Hamburger hatten nichts mehr zu melden und wechselten sodann noch ihren Torwart Kristian entnervt aus.

Nicht einmal zwanzig Sekunden waren gespielt im Mitteldrittel, als „Coco“ Krämer mit einem herrlich herausgespielten Tor zum 5:0 einnetzte. Ein Lebenszeichen der Hamburger in der 29. Minute. Blank konnte den ersten Treffer für die Crocodiles erzielen. Raphael Joly hatte schon vier Minuten später die passende Antwort und traf zur 6:1-Führung. Satte drei Alleingänge hatten die Füchse noch in diesem Drittel. Klöpper, Spitzner und Tom Schmitz vergaben aber eine höhere Führung.

Nachdem Füchse-Goalie Justin Schrörs schon das erste Drittel mit einem „big save“ begann, verhinderte er kurz vor Schluss der Begegnung mit einem weiteren „Megasave“ ein neuerliches Tor der Gäste. Bis dahin nahm das Schlussdrittel den bekannten Verlauf. Raphael Joly mit seinem 2. Treffer in der 46. Minute zum 7:1 und Mike Schmitz zum 8:1 waren die Höhepunkte in den letzten zwanzig Minuten. Unschön: Einen unglücklichen Zusammenprall von Norman Martens mit Calovi endete mit einer Matchstrafe für Martens und dem Aus für Calovi. Toptorjäger McGowan mit seinem 66. Tor in dieser Saison ließ es sich nicht nehmen, am Ende doch noch einmal für Hamburg zu scoren. „Wir haben Hamburg keine Luft holen lassen. Vor allem ihre Topreihe haben wir fest im Griff gehabt”, so ein sehr zufriedener Füchse-Trainer Lance Nethery nach der Begegnung.

Kommenden Freitag geht es für die Füchse bereits weiter in der DEB Oberliga Nord. Gegner um 20.00 Uhr zum Derby sind am Essener Westbahnhof die heimischen Moskitos.

Füchse Duisburg – Crocodiles Hamburg 8:2 (4:0; 2:1; 2:1)

Tore:
5. Minute – 1:0 Lars Grözinger
12. Minute – 2:0 Lukas Koziol
14. Minute – 3:0 Jakub Wiecki
16. Minute – 4:0 Lars Grözinger
20. Minute – 5:0 Cornelius Krämer
29. Minute – 5:1 Blank
34. Minute – 6:1 Raphael Joly
46. Minute – 7:1 Raphael Joly
56. Minute – 8:1 Mike Schmitz
58. Minute – 8:2 McGowan

Zuschauer: 1319

Aufstellung Füchse: Justin Schrörs (Lucas Di Berardo) – Manuel Neumann, Dominik Ochmann, Norman Martens, Finn Walkowiak, Mike Schmitz, Tom Schmitz – Raphael Joly, Lars Grözinger, André Huebscher, Viktor Beck, Cornelius Krämer, Björn Barta, Jari Neugebauer, Lois Spitzner, Patrick Klöpper, Lukas Koziol, Jakub Wiecki, Cody Bradley